Geschäftsstelle Allgemeine Wissenschaftliche Bildungsangebote

Das Letzte - klassische und aktuelle Themen der Eschatologie als religionsphilosophische Herausforderung

Dozent

Prof. Dr. phil. Hartmut Rosenau

Zeit

Do 14:15 - 15:45, Fr 12:15 - 13:00

Form

Digital, Asynchron

 

Beginn

2.11.2020 bis zum 14.2.2021

Unterrichtsstunden

3 Std. je Semesterwoche

Teilnehmerzahl

max. 3 Plätze für das Kontaktstudium

Veranstaltungsentgelt

30.- EUR

Bemerkung zu Zeit und Ort: Digital / Asynchron / Anmeldung bitte ab 1.10.2020 über OLAT. Die Lehrmaterialien werden über OLAT zur Verfügung gestellt.

 

Inhalt

Eschatologie ist die „Lehre von den letzten Dingen“. Das kann qualitativ gemeint sein (das Letztgültige; das Unbedingte; das Absolute) oder zeitlich (das Ende; das Ziel; der Schluss). Dem entsprechend geht es in der christlichen Dogmatik hier meistens um Themen wie Sterben und Tod, Auferstehung und Reich Gottes, Jüngstes Gericht, ewiges Leben und / oder ewige Verdammnis im Kontext individueller Biografie und apokalyptischer Geschichtstheorie: worauf läuft letztlich alles hinaus? deswegen sollen in dieser Lehrveranstaltung zunächst einmal die klassischen und aktuellen Themen der dogmatischen Eschatologie überblicksartig vorgestellt und historisch-systematisch erläutert werden. Religionsphilosophisch interessant und herausfordernd sind diese Themen dann, wenn sie erkenntnistheoretisch bedacht werden: wie kann man eigentlich von „letzten“ Dingen Kenntnis haben und darüber begründet sprechen, wenn wir uns doch als endlich-begrenzte Wesen immer nur im „Vorletzten“ bewegen? Welchen Wahrheitsanspruch können dann dogmatische Lehrsätze der Eschatologie überhaupt erheben? Vor allem am Beispiel der Rede vom Jüngsten Gericht und seinen möglichen Ausgängen (ewiges Leben - ewige Verdammnis? Vernichtung aller Gottlosen? Allversöhnung?) soll in dieser Lehrveranstaltung eine Methode vorgeschlagen und erprobt werden, wie auf dem Boden der Anthropologie (Lehre vom Menschsein) durchaus eine Verbindlichkeit eschatologischer Vorstellungen erreicht werden kann, ohne sich in haltlosen Spekulationen über das Ende der Welt und ein Weiterleben nach dem Tod zu verlieren.

 

Empfohlene Literatur

    Zur vorbereitenden und begleitenden Lektüre können die einschlägigen Eschatologie-Kapitel gängiger Lehrbücher der Dogmatik (z.B. von W. Härle; R. Leonhardt; U. Körtner) genutzt werden. Für die intensivere selbstständige und unabhängige Arbeit zuhause möchte ich allen Teilnehmenden das Buch von Markus Mühling, Grundinformation Eschatologie, Göttingen 2007 zum Kauf empfehlen (als Taschenbuch im Internet für ca. € 17,- zu haben).