Geschäftsstelle Allgemeine Wissenschaftliche Bildungsangebote

Christentum, Kirche, Säkularisierung, Verfolgung und Widerstand im 20. und 21. Jahrhundert

Dozent Volker Maly (Dipl. Päd.; Pastor i. R.)
Zeit und Ort Di 14.15 -15.45 Uhr; Wilhelm-Seelig-Platz 6 – Seminarraum EE/Vk groß
Beginn 10. April 2018
Unterrichtsstunden 24
Teilnehmerzahl max. 25
Veranstaltungsentgelt 35.- EUR

 

Inhalt:
Im 20. Jahrhundert werden aus Landeskirchen Staatskirchen, die oft unterschiedliche Konfessionen miteinander vereinen sollen. Gleichzeitig findet durch Industrialisierung eine Binnenwanderung der Bevölkerung in Städte und Industrieregionen statt, was zur Entwurzelung vieler Menschen führt.
Eine Folge dieser Veränderung ist eine zunehmende Kirchenferne der Arbeiterschaft, die durch traditionelle Angebote der großen Kirchen nicht mehr erreicht wird.
Gleichzeitig werden durch Wissenschaft und Forschung Anfragen an Theologie und Glaubensgrundlagen gestellt, die von den Kirchen nur unzureichend beantwortet werden.
Damit verbunden ist ein Aufkommen und eine Überhöhung der Nationalidee. In den entstehenden Nationalstaaten verbünden sich die Kirchen mit dem Staat. Die so entstehenden Nationalkirchen identifizieren sich mit den staatlichen Zielen und geraten in eine Abhängigkeit vom Staat, aus der sie sich kaum befreien können. Wenige Theologen und Gemeindeglieder sind in der Lage dagegen Widerstand zu leisten. Zu ihnen gehören Dietrich Bonhoeffer und Karl Barth auf protestantischer Seite und Kardinal Graf von Galen auf der katholischen Seite.
Beide großen Kirchen stehen daher im 21. Jahrhundert den pseudoreligiösen Bewegungen wie Nationalismus, Faschismus, Bolschewismus, und Nationalsozialismus hilflos gegenüber.
Im Sommersemester wollen wir die Beziehungen zwischen Staat und Kirche in dieser Zeit ansehen und untersuchen, wie sich Säkularisierung in Deutschland und Europa auswirkt und welche Bedeutung das langsame Verschwinden christlicher Ethikangebote für das Leben, Handeln und Glauben einer großen Anzahl der Bevölkerung hat.

Hinweis auf Studienreise außerhalb des Kontaktstudiums
Für den Herbst ist eine Studienreise nach Italien geplant. Auf dem Programm stehen Leben und Glauben der Kaiserzeit in Italien, Politik und Bauten von Friedrich II. von Hohenstaufen und Barock in Süditalien.
Die Reise wird bei genügend Anmeldungen, 21 müssen es sein, vom 29.09. -08.10.2018 stattfinden und ca. 1430.00 € pro Person kosten. (Weitere Infos im Aushang vor dem Büro.)
Anmeldungen umgehend bis spätestens 30.04.2018 bei: malymaly@web. de 0431/7858724 / Fax 0431/7858725