Geschäftsstelle Allgemeine Wissenschaftliche Bildungsangebote

Der Dreißigjährige Krieg 1618 – 1648

Dozent Prof. Dr. Joachim Reichstein
Zeit und Ort Do 14.15 – 15.00 Uhr;
Olshausenstr. 75, Hans-Heinrich-Driftmann-Hörsaal
Beginn 12. April 2018
Teilnehmerzahl max. 80
Veranstaltungsentgelt 17,50 EUR

Inhalt:

Die zwischen 1618 und 1648 vorwiegend auf deutschem Boden ausgetragenen Kämpfe, in denen sich die kriegerischen Handlungen Frankreichs gegen die habs-burgische Umklammerung, Schwedens um die Vorherrschaft im Ostseeraum, Spaniens zur Behauptung der Niederlande und der Niederlande zur Erringung ihrer Unabhängigkeit unheilvoll vermischen, werden Dreißigjähriger Krieg genannt. Überlagert wurden die militärischen Aktionen durch die religiösen Auseinandersetzungen zwischen Katholiken, Protestanten und Calvinisten und die Bestrebungen der größeren Reichsstädte zur Erweiterung ihrer Macht. Der Krieg nahm seinen Ausgang von politisch-konfessionellen Streitfragen im deutschen Reich und entwickelte sich zu einem der größten Konflikte der Neuzeit. Er prägte in seiner Gewaltsamkeit und mit seinen Schrecken die Geschichte zwischen Reformation und Französischer Revolution.