Geschäftsstelle Allgemeine Wissenschaftliche Bildungsangebote

Wiener Klassik

Dozenten Prof. Dr. Karl-Heinz Reinfandt
Zeit und Ort Fr. 10.15 – 11.45 Uhr;
Olshausenstr. 75 Gebäude S2, Raum 168
Termine 21.04. bis 09.06.2017
Unterrichtsstunden 16
Teilnehmerzahl  max. 40
Veranstaltungsentgelt 30,- EUR

Inhalt:
Zur Zeit der „Wiener Klassik“ (1780 – 1828) bildet sich eine „neue“ Musik heraus. Das wird uns bewusst, wenn wir Musik von J. S. Bach oder von J. Haydn hören. Wien hatte sich, nach Paris, Rom und Venedig, zur Hauptstadt der Musik entwickelt. Die Werke von Joseph Haydn, Wolfgang Amadeus Mozart und Ludwig van Beethoven rückten in den Mittelpunkt. Ihre Musik ist vollendet und mustergültig, eben „klassisch“ komponiert, über alles Technisch- Handwerkliche hinaus erhaben und „rein geistig und frei von allem stofflichen Ballast“ (Fubini). Friedrich Schiller hat in seiner Spieltheorie („Über die ästhetische Erziehung des Menschen“) das „Spiel“ im Zentrum der Kunst erkannt. So bildet sich im Kunstwerk eine Gegenwelt zur Wirklichkeit, zum „Ernst des Lebens“ heraus. Das aber kann auch neue Freiräume und ein neues künstlerisches Selbstbewusstsein ermöglichen.