Geschäftsstelle Allgemeine Wissenschaftliche Bildungsangebote

Raffael (1483-1520). Ein Künstlerleben um 1500 in Urbino, Perugia, Florenz und Rom

Dozent                     Prof. Dr. Christoph Jobst

Zeit und Ort            Do 16.15 - 17.45 Uhr, Christian-Albrechts-Platz 2, Hörsaal A

                                 am 14.05.2020 Wilhelm-Seelig-Platz 2, Raum 214

Termine                   vom 16. April 2017 bis 02. Juli 2020

Unterrichtsstd.      2 Semesterwochenstunden

Teilnehmerzahl      max. 10 Plätze für das Kontaktstudium

Veranst.-entgelt     30.- EUR


Inhalt: Anlässlich seines Todestages am 28. März oder am 6. April 1520 erinnert die Vorlesung an einen der größten, schon von seinen Zeitgenossen gerühmten Künstler der Frühen Neuzeit. Als Maler und auch als Architekt diente Raffael den Päpsten Julius II. und Leo X. Nicht weniger als sein Zeitgenosse Michelangelo prägte er die Kultur des damaligen Rom und ganz Italiens. Obwohl ihm nur 37 Lebensjahre beschieden waren und er in Rom lediglich zwölf Jahre lang wirken konnte, hinterließ er ein künstlerisches Oeuvre, das innerhalb von wenigen Jahren tiefgreifende Wandlungen erfuhr, das die Kunst seiner Zeit nachhaltig veränderte und weit in die Zukunft hineinwirkte und das bis heute Kenner und Laien in gleichem Maße fasziniert. Die sogenannte Schule von Athen in der Stanza della Segnatura des Vatikanischen Palastes steht mit der Darstellung der beiden Philosophen Platon und Aristoteles sowie mit ihrer gemalten monumentalen Architektur gleichsam als Sinnbild für die geistigen und künstlerischen Bestrebungen der italienischen Renaissance. Die Vorlesung wird sich der Malerei Raffaels widmen und dabei der Genese der Werke sowie dem jeweiligen Umfeld, in dem sie entstanden sind, besondere Aufmerksamkeit schenken.