Geschäftsstelle Allgemeine Wissenschaftliche Bildungsangebote

Lyrik des 20. Jahrhunderts

Dozent                  Prof. Dr. phil. Bernd Auerochs

Zeit und Ort           Fr 10.15 - 11.45 Uhr, Olshausenstr. 75 - Hans-Heinrich-Driftmann-Hörsaal

Termine                vom 17. April bis 03. Juli 2020

Unterrichtsstd.       2 Semesterwochenstunden

Teilnehmerzahl     max. 30 Plätze für das Kontaktstudium

Veranst.-entgelt     30.- EUR

 

Inhalt:

Als Gegenbewegung gegen den Historismus des 19. Jahrhunderts hat der Romanist Hugo Friedrich einst die moderne Lyrik verstanden und die „Abstoßung alles Vergangenen“ ein „fortdauerndes Symptom moderner Kunst und Dichtung“ genannt. So sehr dieses Urteil auf die Rhetorik einzelner Dichter und literarischer Bewegungen zutrifft, so irreführend ist es doch als Gesamturteil über die Lyrik des 20. Jahrhunderts. Die Vorlesung wird versuchen, ihren Hörern Orientierung im Labyrinth der Gattungsgeschichte zu bieten, ohne dabei auf die notwendige Komplexität im Einzelnen zu verzichten. Die großen Solitäre (Trakl, Rilke, Brecht, Benn, Celan, Bachmann, Enzensberger, Kling – um nur einige Namen zu nennen) sollen ebenso behandelt werden wie zumindest einige einflussreiche avantgardistische und modernistische Bewegungen. Obwohl Lyrik mit Recht als weniger gut übersetzbar gilt als Prosa, ist gerade bei der deutschsprachigen Lyrik des 20. Jahrhunderts ihr internationaler Kontext nicht zu vernachlässigen; er wird darum ebenfalls gelegentlich zur Sprache kommen. Und es werden wunderbare Gedichte zu hören sein, wahrscheinlich manchmal auch solche, die die Hörer der Vorlesung noch nicht kennen.

Empfohlene Literatur

Zur ausschweifenden Lektüre empfehle ich die klassische Anthologie: Museum der modernen Poesie. Eingerichtet von Hans Magnus Enzensberger. [1960] Frankfurt am Main: Suhrkamp 2002. – Zur Einführung geeignet sind: Dieter Lamping: Das lyrische Gedicht. Definitionen zu Theorie und Geschichte der Gattung. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 1989; Dieter Lamping: Moderne Lyrik. Eine Einführung. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 1991. – Forschungsgeschichtlich wichtig: Hugo Friedrich: Die Struktur der modernen Lyrik. Von der Mitte des neunzehnten bis zur Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts. Reinbek b. Hamburg: Rowohlt 1956; Michael Hamburger: The Truth of Poetry. Tensions in Modern Poetry from Baudelaire to the 1960s. London: Weidenfeld & Nicolson 1969.