Geschäftsstelle Allgemeine Wissenschaftliche Bildungsangebote

Workshop Philosophiegeschichte II: Philosophen der Gegenwart, Slavoj Zizek: Was ist ein Ereignis?

Dozent

Dr. Gottlieb Florschütz

Zeit und Ort

Mi 18.15 – 19.45;
Olshausenstr. 75, Gebäude S1, Raum 413

Beginn

15. April 2015

Unterrichtsstunden

24

Teilnehmerzahl

min. 12; max. 30

Veranstaltungsentgelt

40,- EUR

 

Inhalt:

Zizek unterscheidet drei Ereignisse in der Philosophie: die Wahrheit, das Selbst, das Universale.

Und schließlich spricht er über drei Ereignisse in der Psychoanalyse: das Reale, das Symbolische, das Imaginäre. Von Platon über den Buddhismus bis Shakespeare, Wagner, Chesterton, Hegel und Lacan legt Zizek das Wesen des Ereignisses frei, um schließlich die zentralen Umrisse einer Antwort auf die entscheidende Frage zu skizzieren: Was ist ein politisches Ereignis?

Diese Frage ist brisant in den heutigen Zeiten, in denen sich alles in einem nie da gewesenen hektischen Tempo ständig verändert. Im Kapitalismus, wo sich die Dinge ständig ändern, um letztlich gleich zu bleiben, würde das wahre Ereignis darin bestehen, das Prinzip der Veränderung selbst zu verändern. Eine erotische Begegnung ist das Ereignis der Liebe, wenn es die Leben der Liebenden vollständig verändert und sie um die Konstruktion eines geteilten Lebens um das Paar herum organisiert. In der Politik ist ein Aufruhr - eine Revolte - ein Ereignis, wenn es ein Engagement des kollektiven Subjekts für ein neues universales emanzipatorisches Projekt erzeugt - etwa wie die 68er-Bewegung - und damit die geduldige Arbeit, die Gesellschaft neu zu strukturieren, in Gang setzt. Können wir uns heute noch ein solches politisches Ereignis vorstellen - nun, da die Linke mit dem neuen Jahrhundert seit der Auflösung des SED-Regimes in der DDR im Jahr 1990 in eine Periode tiefer Krise eingetreten ist?

Jetzt sind der ökonomische Abschwung und die soziale Auflösung da, auf die die Linke schon lange gewartet hat, und massive Proteste und Revolten tauchen überall um den Globus herum auf. Die heute allenthalben in Europa explodierende Wut ist ohnmächtig und folgenlos, da Bewusstsein und koordinierte Handlung sich jenseits der Reichweite der gegenwärtigen Gesellschaft zu befinden scheinen. Schauen wir uns die europäische Krise an: Nie zuvor in unserem Leben haben wir einer Situation gegenübergestanden, die so voller revolutionärer Chancen steckt. Nie in unserem Leben sind wir so ohnmächtig gewesen. Nie sind Intellektuelle und Politiker so stumm gewesen, so unfähig einen Weg zu finden, der eine neue mögliche gesellschaftspolitische Richtung zeigen könnte.

Was aber fehlt, ist irgendeine konsistente linke Antwort auf diese Ereignisse, irgendein Projekt, wie die Inseln chaotischer Widerstände in ein positives Programm sozialen Wandels überführt werden könnten?" (Slavoj Zizek: Was ist ein Ereignis, S. 178f.)

Slavoj Zizeks Buch ist ein  provokanter und unterhaltsamer Trip in die Gegenwartsphilosophie, das uns zum kreativen Mitdenken und politischem Engagement auffordert.

 

Seminarlektüre:

Slavoj Zizek: Was ist ein Ereignis, S. Fischer-Verlag, 17,- Euro