Geschäftsstelle Allgemeine Wissenschaftliche Bildungsangebote

Biologie – Erlebnishaftes Lernen in der Natur

Dozent

Dr. Wolfgang Dreyer, ehem. Direktor des Zoologischen Museums

Zeit und Ort

nach Absprache zwischen 1. Mai und 30. Juni, jeweils donnerstags

Beginn

Nach Absprache

Unterrichtsstunden

12

Teilnehmerzahl

min.8; max. 16

Veranstaltungsentgelt

60.- EUR

 

Inhalt:

Erlebnishaftes Lernen draußen will dieser Kurs anbieten. Auf drei Exkursionen in schleswig-holsteinische Landschaften erfahren die Teilnehmer/innen spannende Lebensgeschichten von Tieren und Pflanzen und ihren Wechselbeziehungen. Die Exkursionen finden zwischen dem 1. Mai und 30. Juni 2015 statt und werden mit wöchentlichem Vorlauf nach guten Wetterbedingungen jeweils an Donnerstagen angesetzt. Die Laufweite beträgt nicht mehr als 2 – 3 Kilometer, festes Schuhwerk und ein Fernglas sind notwendig.

 

1. Die Vogelwelt der Teiche

Teiche sind Lebensräume mit einer Fülle von ökologischen Nischen und Lebensstrategien. Besonders Wasservögel zeigen hier ihre Anpassungen und Spezialisierungen, um erfolgreich nebeneinander existieren zu können. Sie werden Adler beim Jagen, Rohrsänger beim Gesangswettbewerb, Rothalstaucher beim notwendigen Streit um Territorien, brütende Eisvögel und seltene Meisen, die sich ein Beutelnest bauen, erleben. Sie werden erfahren, warum der Kuckuck selten wird und warum sich die Erle jedes Jahr gegen einen Käfer mit raffinierten Appetitzüglern wehren muss, den auch kein Vogel mag.

 

Exkursionsort Kasseteiche, Muxall

Anfahrt B 502 Kiel-Schönkirchen-Richtung Schönberg, am Ortsende Muxall an der Bushaltestelle

 

2. Der Wald des 21. Jahrhunderts

Nach dem Waldsterben in den Neunzigern und den verheerenden Stürmen mit großen Baumschäden hat die Forstwirtschaft europaweit ein neues Konzept entwickelt: Nachhaltigkeit durch natürlichen Waldbau. Standorttaugliche Bäume, ein Netz von Habitatbäumen für Specht, Käfer und Fledermäuse, sowie neue Strategien der Bewirtschaftung. Aus biologischer Sicht ein großartiger neuer Weg, der im Dodauer Forst schon gut zu sehen und erleben ist. Sie werden Z-Bäume (Baum der Zukunft) sehen, den Wald mit anderen Augen erleben und vor dem einzigen Baum mit eigener Postleitzahl stehen. Tiere und Pflanzen mit ihren spannenden Lebensstrategien werden uns begleiten

 

Exkursionsort: Dodauer Forst, Treffpunkt Parkplatz an der Bräutigamseiche. B 76 Richtung Eutin, Am Waldende des Dodauer Forstes links abbiegen und dem Schild „Bräutigamseiche“ folgen.

 

3. Die Schwentine von innen und außen

Schleswig-Holsteins langer Fluss zwischen Bungsberg und Kieler Förde ist ein biologisch hoch interessantes Gewässer von großer Vielfalt. Wir schlagen am Rosenfelder See der Schwentine ein kleines Forschungscamp auf, werden käschern und vieles finden: Wanzen mit Schnorchel, Larven mit Raketenantrieb. Käfer, die sich von Pflanzen Luft liefern lassen und die wohl faulsten Fluginsekten des Frühsommers. Am Ufer gibt es eine Vielzahl von verschiedenen Pflanzengesellschaften auf engstem Raum, in denen spezialisierte Tiere leben. Wir werden ihre Lebensformen untersuchen. Diese Exkursion gibt Einblicke in die komplizierten Strukturen von Lebensgemeinschaften im und  am Wasser.

 

Treffpunkt: Rosenfelder See

B 76 bis Schwentinental, Ausfahrt B 202 Richtung Lütjenburg. Parkplatz an der Schwentine-Brücke.

Ausrüstung: Gummistiefel, Brille, wenn möglich Lupe, Campingsitz