Geschäftsstelle Allgemeine Wissenschaftliche Bildungsangebote

Arthur Schnitzler – Leben und Werk, Teil 2

Dozent

Prof. Dr. phil. et med. habil. Christian Andree

Zeit und Ort

Di 11.30 – 13.00; Pharmakologisches Institut - Bibliothek, Hospitalstr. 4

Termine

15.04., 22.04., 29.04., 06.05., 13.05., 20.05., 27.05.2014, sowie einen Blocktermin (8 Unterrichtsstunden) am Sa., 07.06. mit Filmvorführungen und einen letzten Termin nach Verabredung.

Unterrichtsstunden

24

Teilnehmerzahl max.

30

Veranstaltungsentgelt

35.- EUR

Zusatzentgelt

Für Kopien, Materialien, Medien oder Labornutzung können nach Absprache weitere Kosten entstehen.

 

Inhalt:

Einer der bedeutendsten Dichter neuerer Zeit wird auch in diesem Sommersemester auf unserem Programm stehen:

Arthur Schnitzler (1862–1931, Wien), Sohn eines Kehlkopfspezialisten und selber Arzt, beschäftigte sich zunächst intensiv mit Hypnose und Suggestion als therapeutische Mittel. Seine 1893 eröffnete Praxis gab er zugunsten der Schriftstellerei auf. In seinen Novellen und Dramen spürte er der dekadenten Wiener Gesellschaft nach, zeigte ihre Mischung aus Todessehnsucht, Lebensüberdruss und Frivolität. Er schildert eine Zeit, die unter dem Verlust ihrer traditionellen Werte und am Zerfall ihrer liberalen Ordnung litt und wirkt dadurch wieder aktuell.

Der Dichter Schnitzler ist dem Arzt Schnitzler treu geblieben. Der „Arzt-Dichter“ gilt als literarisches Pendant zu Sigmund Freud und war dessen Freund.

Wir werden uns mit dem literarischen Skandalon des so oft missverstandenen „Reigen“ beschäftigen und die berühmte filmische Umsetzung dazu (mit dem unvergesslichen Adolf Wohlbrück) ansehen und besprechen. Vom „Anatol“-Zyklus werden uns „Die Frage an das Schicksal“ und nicht nur diese beschäftigen. Unter Schnitzlers Dramen betrachten wir unter anderem „Liebelei“, „Professor Bernhardi“ bis zu „Der weite Weg“, „Der einsame Weg“, „Der Weg ins Freie“, „Der Weg zum Weiher“.

Die Lehrveranstaltung ist auf zwei Semester angelegt. Im Wintersemester wurden vorwiegend biographische und frühe literarische sowie therapeutische Ansätze Schnitzlers behandeln. Das Sommersemester ist den literarischen Umsetzungen seiner Ideen gewidmet.

 

Neue Hörerinnen und Hörer sind herzlich willkommen und können ohne weiteres in das Thema “einsteigen