Geschäftsstelle Allgemeine Wissenschaftliche Bildungsangebote

Einführungsvorlesung zur Regionalgeschichte: Geschichte des östlichen Europas

Dozent

Prof. Dr. phil. Ludwig Steindorff

Zeit und Ort

Di 8.30 – 10.00; Olshausenstr. 75, Hörsaal 4

Termine

15. April bis 1. Juli 2014

Unterrichtsstunden

2 Semesterwochenstunden

Plätze für das Kontaktstudium

10

Veranstaltungsentgelt

30,- EUR

 

Teilnahmemöglichkeit für Hörerinnen und Hörer mit Ausweis des Kontaktstudiums an einer Vorlesung aus dem Vorlesungsverzeichnis der CAU, die sich in erster Linie an die Fachstudierenden richtet.

 

Inhalt:

Osteuropa ist mehr als die einstige Welt des realen Sozialismus! Gerade in der Gegenwart mit den Prozessen der europäischen Integration gilt es, mehr auch über die ältere Geschichte der östlichen und südöstlichen Nachbarn Deutschlands zu wissen. Hinter der scheinbaren Unübersichtlichkeit an sprachlichen, religiösen, kulturellen und politischen Verhältnissen im östlichen Europa erscheinen dann viele Gemeinsamkeiten und Verflechtungen mit dem westlichen Europa durch die Jahrhunderte hinweg. Über einige gemeinsame Strukturmerkmale hinaus ist Osteuropa zugleich von großer Vielfalt geprägt. – Wir werden uns einleitend mit den Begründungen für die äußere Abgrenzung und die inneren Gliederungen Osteuropas befassen und danach fragen, aus welchen wissenschaftsgeschichtlichen Wurzeln das Fach „Osteuropäische Geschichte“ entstanden ist. Im Weiteren werden wir in mehreren Zeitabschnitten vom Mittelalter bis in die Zeitgeschichte die Grundzüge der Geschichte des östlichen Europa behandeln, so unter anderem Reichsbildungen und Christianisierung; hochmittelalterliche Kolonisationsprozesse; die frühneuzeitlichen multi-ethnischen und multikonfessionellen Imperien; die nationalstaatliche Umgestaltung; die Ära des Sozialismus und die Transformation.