Geschäftsstelle Allgemeine Wissenschaftliche Bildungsangebote

Übung: Betrachtung der Epochen – Klassizismus und Romantik: Der Bruch mit der Tradition ab dem späten 18. Jahrhundert

Dozentin

Agnes Köhler, M.A

Zeit und Ort

Mo 16.15 -17.45 Uhr;
Wilhelm-Seelig-Platz 2, Raum 122

Beginn

26. Oktober 2015

Unterrichtsstunden

24

Teilnehmerzahl

min. 10; max. 24

Veranstaltungsentgelt

40,- EUR

Inhalt:
Jede Zeit hat ihre großen Meister und Themenschwerpunkte und wird mit einem Epochenbegriff meist im Nachhinein benannt. Innerhalb der großen Klammer eines Begriffs zeigen sich sowohl ähnliche als auch individuelle Stile. Die Bildinhalte werden, je nach Jahrhundert und Nation, mal mehr, mal weniger, durch Kirche und Staat geprägt und von gesellschaftlicher Entwicklung getragen.
Diese Bestimmungsübung gehört zu einer Reihe, die durch die Jahrhunderte der Malerei führt und den offenen Blick des Betrachters auf die Bilder fordert: „Denken ist interessanter als Wissen, aber nicht als Anschauen“ (Johann Wolfgang von Goethe).
Von Bildaufbau, Bildmotiv und Stil ausgehend, sollen die Teilnehmer Rückschlüsse auf Künstler, Entstehungszeit und Entstehungsort ziehen.