Geschäftsstelle Allgemeine Wissenschaftliche Bildungsangebote

Die Charité – unbekannte Aspekte ihrer Geschichte (Teil 3)

Dozent Prof. Dr. phil. et med. habil. Christian Andree
Zeit und Ort Fr 10.30 – 12.00 Uhr;
Pharmakologisches Institut - Bibliothek, Hospitalstr.4
Termine 12. April, 26. April, 3. Mai, 10. Mai, 17. Mai und 24. Mai
Unterrichtsstunden 12
Teilnehmerzahl max. 25
Veranstaltungsentgelt 20.- EUR

Inhalt:

Die Charité (frz. Barmherzigkeit, Mildtätigkeit, Nächstenliebe) besteht seit über 300 Jahren. Aus dem preußischen Armeekrüppel-, Huren-, Verbrecher- und Armenhaus vor den Toren Berlins wurde im Laufe der Zeit eine der führenden Forschungsstätten der Weltmedizin. Wer die sechsteilige Fernsehfolge „Die Charité“ im Frühjahr dieses Jahres gesehen hat, erhielt einen recht unvollständigen Ausschnitt von nur ein paar Jahren der Charitégeschichte. Wir wollen uns die gesamte Charitégeschichte vom Pesthaus bis zur heutigen Größe anschauen, indem wir über mehrere Semester so ziemlich alle handelnden Personen betrachten und nicht nur Bering, Koch, Ehrlich, Hufeland, Sauerbruch und Virchow in ihren Lebens- und Forschungsumständen zeigen. Die Politik, die immer in der Geschichte des Hauses eine wichtige Rolle spielte, wird dabei ebenso berücksichtigt wie die zahlreichen nicht sofort anerkannten Entdeckungen in der Charité für die medizinische Forschungsgeschichte der Welt. Da der Referent ein intimer Kenner des Einflusses der Charité auf die Entwicklung der Medizin in Kiel ist, werden zahlreiche Verbindungslinien und gegenseitige  Anregungen zwischen der Kieler Universitätsmedizin und der Charité erstmals dargestellt und forschungsgeschichtlich bewertet.

Neue Teilnehmerinnen und Teilnehmer können problemlos einsteigen.