Geschäftsstelle Allgemeine Wissenschaftliche Bildungsangebote

Hamburg – Geschichte seiner Architektur in der Zeit zwischen dem großen Brand im Mai 1842 und dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges

Dozent Prof. Dr. Christoph Jobst
Zeit und Ort Do 16.15 - 17.45 Uhr,
Christian-Albrechts-Platz 2, Hörsaal F
beginn 25. Oktober 2018
Unterrichtsstunden 2 Semesterwochenstunden
Teilnehmerzahl max. 10 Plätze für das Kontaktstudium
Veranstaltungsentgelt 30,- EUR

Änderungen und Ergänzungen unter: Hamburg – Geschichte seiner Architektur

Teilnahmemöglichkeit für Hörerinnen und Hörer mit Ausweis des Kontaktstudiums an einer Vorlesung aus dem Vorlesungsverzeichnis der CAU, die sich in erster Linie an die Fachstudierenden richtet.

Inhalt:
Der Weg Hamburgs zu einer Großstadt mit Wachstumspotential setzte mit jener Brandkatastrophe im Mai 1842 ein, die weite Teile der heutigen Innenstadt zerstörte. Städtebauliche Planungen, die ein neues Straßennetz sowie neue innerstädtische Zentren vorsahen, setzten unmittelbar nach dem Brand ein - unter Beteiligung von namhaften Architekten wie Gottfried Semper oder Alexis de Chateauneuf. Mit der Anlage des Freihafens, mit der Entstehung der City und der Errichtung der für Hamburg typischen Kontorhäuser und schließlich dank der Tätigkeit  von herausragenden Talenten, unter denen Fritz Schumacher einen besonderen Rang beanspruchte, fand  die Entwicklung Hamburgs  zur modernen Metropole nach 1900 ihrenHöhepunkt. Dies nachzuzeichnen ist das Thema der Vorlesung.